Der Beruf des Fachlageristen

wird seit 1. August 2004 gemäß dem Rahmenlehrplan nach Lernfeldernunterrichtet. Für die Fachlageristen gibt es die acht untenstehenden Lernfelder. Das Lernfeld-Konzept sieht außerdem vor, dass die berufsbezogenen Unterrichtsinhalte nicht wie bisher in den Fächern „SpezielleWirtschaftslehre“, „Fachrechnen“ und „Allgemeine Wirtschaftslehre“ unterrichtet werden, sondern in die Lernfelder integriert sind. Die Datenverarbeitung ist ebenfalls Bestandteil dieser Lernfelder.

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Fachlagerist/Fachlageristin

    Stunden nach Rahmenlehrplan
Nr. Lernfelder 1. Jahr 2. Jahr
1 Güter anehmen u. kontrollieren 80  
2 Güter lagern 100  
3 Güter bearbeiten 60  
4 Güter im Betrieb transportieren 40  
5 Güter kommissionieren   60
6 Güter verpacken   80
7 Güter verladen   80
8 Güter versenden   60
  Summe 280 280

Neben den Lernfeldern gibt es außerdem die berufsübergreifenden bzw. allgemeinbildenden Fächer "Politik", "Sport", "Englisch" und das (nicht bewertete) "Religionsgespräch".

Unterrichtsgestaltung

Der Unterricht wird zeitgemäß und mit modernen Unterrichtsmethoden, u.a. in EDV-Räumen durchgeführt. Gruppenarbeit, Internetrecherchen, Excel-Anwendungen, Planspiele, Projekte und weitere schüleraktivierende Methoden sind Bestandteil des Unterrichts. Die Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten, methodischen und sozialen Kompetenzen gehören neben der Vermittlung von Fachwissen zu den Unterrichtszielen. Die Methoden und Aktivitäten im Unterricht orientieren sich an der Förderung der beruflichen Handlungskompetenz.


Link zum Berufsbild Fachlagerist/Fachlageristin

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz. Die zweijährige Ausbildung erfolgt im Wesentlichen im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Abteilungsleiter

Ralf Meier
Tel.: 0431 - 1698-423
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leiter der Bildungsgangkonferenz

Martin Sämann
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Grundsätzlich gilt für den Mailkontakt: vorname.nachname @ rbz-wirtschaft-kiel.de

weitere Ansprechpartner

Im Sekretariat wenden Sie sich für Fragen bitte an Frau Pietzner.


Berufsbild

Fachlageristen arbeiten zum Beispiel in Lägern und Versandabteilungen der Industrie und des Großhandels, im Wareneingang von Kaufhäusern und in größeren Handelsbetrieben.

Sie nehmen Waren entgegen, prüfen an Hand der Begleitpapiere die Richtigkeit, Menge und Beschaffenheit der Lieferung. Bei Beanstandungen bereiten sie die Rückgabe der Waren vor. Die ordnungsgemäße Ware packensie aus, sortieren und lagern sie sachgerecht.

In Listen, Karteien oder auch im Computer werden die Artikel erfasst, um jederzeit Auskunft über den Bestand und Lagerort geben zu können. Für den Warenausgang stellen Fachlageristen die Lieferungen zusammen, verpacken die Gegenstände und erstellen die entsprechenden Begleitpapiere.

Bei ihrer Arbeit müssen Fachlageristen die Versandvorschriften, Versandarten und Auslieferungstermine beachten.

Berufsausübung

Nach abgeschlossener Berufsausbildung bieten sich beispielsweise im Groß- und Einzelhandel, im Versandhandel oder bei Speditionen und in sonstigen Wirtschaftszweigen, die Materiallager unterhalten, Arbeitsmöglichkeiten. Beim Wareneingang, in der Warenlagerung oder im Warenausgang können Fachlageristen tätig sein.

Tätigkeiten

Entladen des Transportmittels, Zählen, Messen und Wiegen der angelieferten Waren, Erfassen der Daten für die Lagerdatei, Einordnen der Waren nach der vorgegebenen Lagerordnung, Handhaben, Pflegen und Warten der Fördermittel, Durchführen der Qualitäts- und Bestandskontrollen, Verpacken der Waren, Annehmen, Auspacken, Kontrollieren und Lagern eingehender Waren sowie Zusammenstellen, Verpacken und Versendenvon ausgehenden Waren.

Arbeitsmittel,Werkzeuge und Materialien

  • Waren und Güter aller Art
  • Frachtpapiere wie z.B. Lieferscheine, Paketkarten, Frachtbriefe
  • Mechanische und maschinelle Förderzeuge (Handwagen, Hubkarren, Roller, Gabelstapler, Aufzüge,Förderbänder)
  • Packmittel (Kartons, Kisten, Säcke, Beutel)
  • Verpackungshilfsmittel wie Holz- und Papierwolle
  • Zähl-, Mess- und Wiegeeinrichtungen, Werkzeuge
  • Warenbegleitscheine, Zollanmeldungen, Ausfuhrerklärungen

Neben der Ausbildung kann der Zusatzunterricht zur Erlangung der Fachhochschulreife (FHR) besuchtwerden. Weitere Informationen dazu finden Sie unter diesem Link.