Gestaltet von Schülerinnen und Schülern der Speditionssparte.

Allgemeines

Die einzelnen Jahrgänge (z. Zt. 3) setzen sich aus jeweils einer Klasse mit ca. 25-33 Schülern zusammen. Die Buchstaben SPL stehen einfach für Spedition und die Zahlen 17, 18 und 19 für das Jahr, in dem die Ausbildung begonnen hat (17 = 2017).
In der Speditionssparte werden die Hauptfächer Leistungserstellung in Spedition und Logistik, Unternehmerische Geschäftsprozesse sowie Kaufmännische Steuerung und Kontrolle unterrichtet. Hierbei wird insbesondere auf die praxisnahe Vermittlung des Unterrichtsstoffes wert gelegt, die für den "guten" Spediteur unumgänglich ist. Des Weiteren werden Politik, Wirtschaftsgeographie, Englisch (fachbezogen), Datenverarbeitung und auch Sport als "Nebenfächer" unterrichtet.
Die Ausbildung zum Kaufmann / Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen dauert regulär drei Jahre, wobei es aber möglich ist, die Ausbildungszeit auf 2 1/2 Jahre zu verkürzen bzw. die Prüfung vorzuziehen. Prüfungsfächer sind die o.g. Hauptfächer, die zunächst schriftlich und ca. 4 Wochen später mündlich vor der IHK Kiel geprüft werden (mündlich werden ausgewählte Schwerpunkte aus dem Fach Leistungserstellung in Spedition und Logistik geprüft, die der Prüfling selber wählen kann).
Der Raum der Speditionsklassen befindet sich im Hauptgebäude auf Ebene 3 (N3.18 und N3.19). Er ist sehr modern ausgestattet und bietet den Schülern ausreichend Platz.
Die Schüler kommen aus vielen Teilen Schleswig-Holsteins, meist aber aus Kiel und der näheren Umgebung. Die Ausbildungsbetriebe reichen von kleinen über mittelständische bis hin zu großen Unternehmen, die deutschland- oder sogar weltweit auf dem Markt vertreten oder gar Marktführer sind.
Schon lange ist der Beruf des Spediteurs kein reiner und typischer Männerberuf mehr, sondern auch Frauen haben sich in diesem Geschäft fest etabliert und "durchgesetzt". Es ist nicht die Frage wie laut man sich durchsetzt, sondern die Art und Weise auf die man es tut.
Die Aufgaben des Spediteurs reichen schon lange weit über das allgemein bekannte Organisieren und Planen von Transporten hinaus. Man durchläuft eine komplexe, anspruchsvolle Ausbildung mit tiefen Einblicken in die Logistikdienstleistungen, die heutzutage von jedem guten Spediteur angeboten werden. Der Beruf des Spediteurs bringt enorme Vielseitigkeit in fast jedem Bereich mit sich und fordert einem immer wieder Kreativität, die Fähigkeit individuell zu handeln und zu planen ab. "Langeweile" kennt ein Spediteur jedenfalls nicht.