RBZ Wirtschaft Kiel

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Sie sind hier: Start → Kfl. für Versicherungen u. Fin.

Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen

E-Mail Drucken

Hier finden Sie das Anmeldeformular für den Berufsschulunterricht sowie das Blocktableau zum Download.

Die Ausbildung erfolgt im dualen System, d.h. Fachkenntnisse werden sowohl in der Berufsschule als auch in den Ausbildungsbetrieben vermittelt.

Voraussetzung für die Ausbildung zum Kaufmann / zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen ist in der Regel ein guter Realschulabschluss. Formale Voraussetzung bildet der Hauptschulabschluss.

Tätigkeitsbereiche:
Die Ausbildung kann im Innendienst mit verwaltender Tätigkeit oder/und im Außendienst mit vermittelnder Tätigkeit absolviert werden.

Der Außendienst setzt sich überwiegend aus beratenden und kundenorientierten Aufgaben vor Ort zusammen. Hier wird auf freundliches Auftreten und soziale Kompetenz gesetzt.
Folgende Fähigkeiten werden dort während der Ausbildung in einer Geschäftsstelle vermittelt:

  • Analyse der individuellen Kundenbedürfnisse und ihre bedarfsgerechte Deckung
  • Abschluss von Versicherungsverträgen unter Berücksichtigung rechtlicher   Rahmenbedingungen
  • situationsgerechte Kundenberatung
  • kompetente und sachliche Kundenbetreuung
  • Besichtigung von Schäden im Geschäftsbereich

Der Innendienst übernimmt hingegen verwaltende Tätigkeiten wie Vertragsbearbeitung und Erfassung von Neuanträgen im System.
Folgende Fähigkeiten werden dort während der Ausbildung in einer Hauptverwaltung vermittelt:

  • Durchführung von Risikoprüfungen und Entscheiden über Antragsannahme
  • Durchführung von Maßnahmen zur Bestandspflege und Vertragserhaltung
  • Herausstellung des Produktnutzens für den Kunden und Erstellung neuer Angebote
  • ständige telefonische Erreichbarkeit durch ein eingerichtetes Kundenservice-Center
  • Erstellung von Versicherungsscheinen und Nachträgen

Bei Abschluss des Berufsausbildungsvertrags muss sich der Auszubildende für eine der zwei Fachrichtungen des neuen Berufes entscheiden:

Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen

  • Fachrichtung Versicherung
  • Fachrichtung Finanzberatung

Ausführliche Informationen zum Berufsbild finden Sie auf den Internetseiten des Berufsbildungswerkes der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. unter www.bwv-online.de und www.azubi-welt.de.

Besonderheit der Ausbildung am RBZ Wirtschaft Kiel:
Alle Auszubildenden bekommen die schulischen Inhalte beider Fachrichtungen vermittelt. Die vom Auszubildenden nicht gewählte Fachrichtung wird über das Stundenkontingent abgedeckt, welches für das Wahlpflichtfach über die gesamte Ausbildungszeit vorgesehen ist. Die Benotung der nicht gewählten Fachrichtung erfolgt im Zeugnis unter "Wahlpflichtfach" mit einem Hinweis auf die Thematik der behandelten Lernfelder.

Dauer der Ausbildung:
Die gesamte Ausbildungsdauer liegt grundsätzlich bei 3 Jahren.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildungszeit bereits bei Abschluss des Ausbildungsvertrages auf 2 bzw. 2,5 Jahre abgekürzt werden (§ 8 BBiG).
Während der Ausbildung besteht die Möglichkeit, nach Anhören des Ausbildenden und der Berufsschule aufgrund guter Leistungen vorzeitig zur Prüfung zugelassen zu werden (§ 45 BBiG). Bei dieser Variante verkürzt sich die Ausbildungszeit um ein halbes Jahr.
Auch Auszubildende, deren Ausbildungszeit bereits bei Vertragsabschluss abgekürzt wurde, können bei nachweislich guten Leistungen vorzeitig zur Prüfung zugelassen werden.

Ausbildungsvergütung:
Die Ausbildungsvergütung richtet sich nach dem zu dem Zeitpunkt gültigen Tarifvertrag der Versicherungswirtschaft. Mit jedem absolvierten Ausbildungsjahr erhöht sich i.d.R. auch die Vergütung.

Berufsschulunterricht:
Die angehenden Kaufleute für Versicherungen und Finanzen werden am RBZ Wirtschaft grundsätzlich  in Blockform beschult; Teilzeitklassen, in denen der Unterricht an 1 oder 2 Tagen in der Woche das gesamte Schuljahr hindurch stattfindet und die Schülerinnen und Schüler die übrige Zeit in der betrieblichen Ausbildung verbringen, werden bei hohen Schülerzahlen in den Blockklassen zur Entlastung eingerichtet.
Die Unterrichtsblöcke, in denen die Auszubildenden den Schulunterricht von ca. 36 Wochenstunden besuchen, erstrecken sich über ungefähr 6 Wochen. Die betriebliche Ausbildung findet während der für die Auszubildenden blockfreien Zeiten statt.
Die genaue zeitliche Verteilung der Blöcke ist dem Blocktableau zu entnehmen.

Auszubildende, die eine 3jährige Ausbildung durchlaufen und nicht vorzeitig zur Prüfung zugelassen werden, nehmen an allen sechs Unterrichtsblöcken teil. In jedem Ausbildungsjahr finden zwei Blöcke statt. Die Abschlussprüfungen werden dann im Frühjahr/Sommer abgelegt.
Wer einen abgekürzten Ausbildungsvertrag hat oder vorzeitig zur Prüfung zugelassen wird und die Ausbildung sich so auf 2,5 Jahre erstreckt, nimmt nicht mehr am sechsten Unterrichtsblock teil, sondern schließt die Ausbildung nach dem fünften Block mit der Abschlussprüfung im Herbst/Winter ab. Wer eine zweijährige Ausbildung durchläuft, wird zwei Blöcke während der Ausbildungszeit überspringen und an der Abschlussprüfung im Frühjahr/Sommer teilnehmen. Welche Unterrichtsblöcke hierbei ausgelassen werden, entscheidet der Auszubildende im Einvernehmen mit seinem Ausbildungsbetrieb. Hierbei sollte die Schule zur Beratung hinzugezogen werden.
In allen Fällen obliegt es dem Auszubildenden, sich den Unterrichtsstoff der ausgelassenen Blöcke selbst anzueignen.

Unterrichtsfächer:

Berufsbezogene Lernbereiche:

  • Versicherungswirtschaft und Leistungsmanagement (für die Fachrichtung Versicherung)
    Versicherungswirtschaft und Finanzprodukte (für die Fachrichtung Finanzberatung)
  • Wirtschafts- und Geschäftsprozesse
  • Wahlpflichtbereich (Unterricht in der nicht gewählten Fachrichtung)

Berufsübergreifende Lernbereiche:

  • Politik
  • Fachbezogenes Englisch
  • Sport/Gesundheitsförderung
  • Religionsgespräch


Die im Rahmenlehrplan vorgesehenen Lernfelder (Lf), die in den Lernbereichen Versicherungswirtschaft sowie Wirtschafts- und Geschäftsprozesse behandelt werden, lauten:
Lf 1:    Die Berufsausbildung mitgestalten und auf die Rolle als Arbeitnehmer vorbereiten
Lf 2:    Versicherungsverträge anbahnen
Lf 3:    Kunden beim Abschluss von Hausratversicherungen beraten und Verträge bearbeiten
Lf 4:    Kunden beim Abschluss von Wohngebäudeversicherungen beraten und Verträge bearbeiten
Lf 5:    Eine Versicherungsagentur gründen
Lf 6:    Den Kapitalbedarf im Alter, bei Tod und Erwerbsminderung ermitteln und bei der Auswahl der Vorsorgemaßnahmen beraten
Lf 7:    Verträge in der Lebens- und Unfallversicherung bearbeiten
Lf 8:    In einer Versicherungsagentur arbeiten
Lf 9:    Kunden über die Absicherung im Krankheits- und Pflegefall beraten
Lf 10:  Privatkunden gegen Schadenersatzforderungen absichern und die Durchsetzung ihrer Rechte ermöglichen
Lf 11:  Kunden beim Abschluss von Kraftfahrtversicherungen beraten und Verträge bearbeiten
Lf 12:  Eine Agentur steuern
Lf 13:  Wirtschaftliche Einflüsse auf den Versicherungsmarkt analysieren und beurteilen


für die Fachrichtung Versicherung:
Lf 14:  Kunden über Finanzprodukte informieren
Lf 15:  Schaden- und Leistungsmanagement durchführen

für die Fachrichtung Finanzberatung:
Lf 14:  Kunden über Finanzpodukte beraten
Lf 15:  Kunden über Verbraucherdarlehen und Immobilienfinanzierungen beraten

Zwischenprüfung:
Ungefähr nach der Hälfte der Ausbildung muss eine Zwischenprüfung absolviert werden, um zur Abschlussprüfung zugelassen zu werden und um eventuelle Lücken im Wissensstand aufzudecken.
Das Ergebnis der Zwischenprüfung hat keine rechtlichen Folgen für die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses und geht nicht in das Ergebnis der Abschlussprüfung ein.

Abschlussprüfung:
Am Ende der Ausbildung ist eine Abschlussprüfung abzulegen, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht.
Sie ist für Auszubildende gebührenfrei (§ 37 (4) BBiG).
Die Ausbildung ist mit Bestehen der Prüfung beendet.
Sollte die Prüfung nicht bestanden worden sein, kann der betroffene Auszubildende einen Antrag auf Wiederholung der Prüfung stellen. Die Abschlussprüfung kann im Falle des Nichtbestehens zweimal wiederholt werden (§ 37 (1) BBiG).

Seminare:
Während der gesamten Ausbildungszeit bieten viele Ausbildungsbetriebe diverse (auch mehrtägige) Seminare in allen Versicherungssparten an. Diese finden nicht immer im jeweiligen Ausbildungsbetrieb statt, sondern können auch andernorts abgehalten werden.

Bei Fragen und für weitere Informationen wenden Sie sich gern an die Abteilungsleitung:
Sigrid Eichelberger
Tel.:     (0431) 1698-403
Fax:     (0431) 1698-444
e-mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. März 2014 um 16:18 Uhr