Auszeichnung

RBZ Wirtschaft . Kiel  ist Vorbild für Nachhaltigkeit

Bundesministerium für Bildung und Forschung und Deutsche UNESCO-Kommission zeichnen herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung aus. 

BNE Auszeichnungen2018 LO ST3

Eine Schule, die eine Regenwassernutzungsanlage einsetzt. Globale Lernpartnerschaften, in denen Berufsschüler etwas über nachhaltiges Wirtschaften lernen. Eine Gemeinde, die sich für Bildung, Ressourcenschonung, Klimaschutz und Mobilität in ihrer Region stark macht – gute Bildungsbeispiele für nachhaltige Entwicklung in der Praxis sind zahlreich. Unter dem Motto „Ausgezeichnet“ prämierten Staatssekretär Christian Luft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Prof. Dr. Maria Böhmer 32 Lernorte, 43 Netzwerke und 6 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung am 28. November in Bonn, darunter auch das RBZ Wirtschaft . Kiel. Christoph Schneider und Oliver Zantow nahmen für unsere Schule in Bonn die Auszeichnungs-Urkunde entgegen. Staatssekretär Christian Luft hob die gesellschaftliche Bedeutung der gewürdigten Initiativen hervor: „Wir brauchen in Deutschland und der Welt ein noch stärkeres Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit Ressourcen und der Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebens. Hierfür spielt Bildung für nachhaltige Entwicklung eine Schlüsselrolle. Die heute ausgezeichneten Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung. Positive Beispiele und das beeindruckende Engagement der vielen Beteiligten bringen uns in der Verankerung einer nachhaltigen Entwicklung im deutschen Bildungssystem einen weiteren Schritt voran.“ Wie wichtig das Engagement angesichts der aktuellen globalen Herausforderungen ist, betonte DUK-Präsidentin Prof. Dr. Maria Böhmer: „Die neuesten Warnungen von Weltklimarat und Weltbiodiversitätsrat zeigen: für eine zukunftsfähige Welt brauchen wir schnelle und weitreichende Veränderungen. Wie Nachhaltigkeit praktisch gelebt und erfahrbar werden kann, das zeigen unsere 81 herausragenden Bildungsinitiativen Tag für Tag. Ich wünsche mir, dass ihre neuen Lösungsansätze zahlreich aufgegriffen und weiterentwickelt werden.“

Als kaufmännische berufliche Schule hat das RBZ Wirtschaft.Kiel Bildung für nachhaltige Entwicklung kontinuierlich und erfolgreich in den Schulstrukturen verankert: Schulleitung und Verwaltungsrat werteten BNE 2015 zu einer Leitungsaufgabe auf; Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler entwickelten gemeinsam ein BNE-Konzept und einen Masterplan BNE. Besonders positiv sieht die Jury die Weiterentwicklung im Bereich Evaluierung: So ist Nachhaltigkeit und Bildung für Nachhaltigkeit eines der strategischen Ziele im LQS-Rezertifizierungsprozess der Schule, in den das gesamte Kollegium eingebunden ist. So ist das RBZ Wirtschaft dann auch in der Stufe 3, der höchsten zu vergebenden Kategorie, ausgezeichnet worden.

BNE strukturell in der Bildungslandschaft verankert

Seit 2016 zeichnen das BMBF und die DUK im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. Die Auswahl trifft eine Jury bestehend aus Mitgliedern der Nationalen Plattform BNE sowie Vertretern des BMBF, der Freien Universität Berlin und der DUK. Neben Lerninhalt, Methoden und Lernprozessen richten die ausgezeichneten Akteure ihr gesamtes Handeln auf BNE aus. Sie orientieren auch die eigene Bewirtschaftung an Prinzipien der Nachhaltigkeit. Somit tragen sie dazu bei, BNE strukturell in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Als offizieller Beitrag zum Weltaktionsprogramm stellen sie sich ab sofort auf der Internetseite des BNE-Portals vor und profitieren vom Austausch mit anderen Akteuren in einem breiten Wissens- und Praxisnetzwerk. Darüber hinaus stehen die Freie Universität Berlin und die DUK den Initiativen bei Fragen zu der Weiterentwicklung beratend zur Seite.     

Was ist BNE?

Was ist BNE?

Eine nachhaltige oder zukunftsfähige Entwicklung ist eine Entwicklung, in der die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigt werden, ohne die Bedürfnisbefriedigung der zukünftigen Generationen zu gefährden (verkürzte Definition aus Brundtland-Bericht).

Das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung prägt seit Ende der 1980er Jahre die weltweite politische Diskussion (u.a. durch Brundtland-Bericht in 1988 und Agenda 21 in 1992).

Seither besteht Einvernehmen darüber, dass Zukunftsfähigkeit in unserem Handeln nur erreicht werden kann, wenn ökologische, soziale, kulturelle und ökonomische Aspekte gleichberechtigt in Entscheidungen einbezogen werden. Das gilt nicht allein für die großen politischen Entscheidungen, sondern auch für Entscheidungen im unternehmerischen und privaten Zusammenhang. Als Berufsbildungszentrum machen wir die Frage, wie wir alle zu einer nachhaltigen globalen Entwicklung beitragen können, an unserer Schule zum Thema.

Bei diesem Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) steht neben dem Erlangen von Wissen vor allem die Erweiterung der Handlungsfähigkeit im Mittelpunkt. Dazu gehören die Fähigkeiten mit anderen zu kooperieren, vorausschauend zu planen und zu agieren, sich über Fachbereichsgrenzen hinaus zu verständigen, die Sichtweise unterschiedlicher Interessengruppen nachzuvollziehen sowie Mitgefühl und Solidarität für Benachteiligte zu empfinden.

Diese Kompetenzen sind nicht allein durch Theorie zu erwerben. Sie müssen praktisch erfahren und eingeübt werden. Vor diesem Hintergrund gestalten wir mit den Schüler/innen zahlreiche Projekte, die Gelegenheit geben, die eigenen Talente kennenzulernen und Fähigkeiten (weiter) zu entwickeln:

Bei ihrer praktischen Arbeit im Café Kilimanjaro lernen Schüler/innen der Ausbildungsvorbereitung die Prinzipien einer umweltverträglichen und sozial gerechten Produktionsweise kennen. Beim jährlich stattfindenden Markt der Möglichkeiten kommen Schüler/innen mit zivilgesellschaftlichen Vereinen und Initiativen über Umweltschutz, Gerechtigkeit und sozialen Unterstützungsmöglichkeiten ins Gespräch, erfahren etwas über deren Arbeit und über Möglichkeiten sich selbst zu engagieren. Die Schule beteiligt sich an landes- und bundesweiten Projekten zur Etablierung eines Lernbereichs Globale Entwicklung („Schule auf dem Weg“). Wir setzen innovative Unterrichtsmodelle um, z.B. zum nachhaltigen Tourismus („Tansania - und ich!“), und unterhalten Partnerschaften zu Bildungseinrichtungen in Ländern des globalen Südens (Tansania und Ecuador).

Für ihr vielfältiges Engagement wurde unsere Schule bereits mehrfach als Zukunftsschule.SH und als BNE-Dekade-Projekt ausgezeichnet.