Schüler des RBZ Wirtschaft in Kiel überzeugen mit Konzept zur Förderung von Elektromobilität

YES KN07072017 S.8


Die Ergebnisse der Präsentationen beim Young Economic Summit - Wettbewerb waren in diesem Jahr auf besonders hohem Niveau. Schülerinnen und Schüler des RBZ Wirtschaft Kiel, aus der BG-12b und BG-12h, sind für das Finale am 28. und 29. September 2017 in Kiel qualifiziert. Betreut wurden Sie von ihren Lehrern Nico v. Baal und Jan Radzuweit. Herzlichen Glückwunsch. Mehr...

Das  Yes Projekt 2016 am RBZ Wirtschaft Kiel

Young Economic Summit 2016

Vom 22-23. September 2016 findet das YES!  2016 in Kiel „Solution City“ im RBZ Wirtschaft . Kiel statt. An zwei Tagen präsentieren, diskutieren die Schülerinnen und Schüler ihre im Vorfeld erarbeiteten Lösungen mit internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft auf Englisch. Sie alle widmen sich aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellungen. Mittendrin und auf Augenhöhe sind die Projektgruppen des YES! – Young Economic Summit. Die Berichterstattung vom YES! 2016 erfolgt durch die offiziellen YES! Bloggerinnen und Blogger aus den Projektgruppen. Auch dieses Jahr nimmt wieder ein Team des RBZ Wirtschaft am YES! teil. Dieses Mal sind sieben Schüler und Schülerinnen aus der 12c des Beruflichen Gymnasiums beteiligt. Betreut werden sie von den Lehrkräften Frau Ortmeier und Frau Wüstenberg. In diesem Jahr erarbeitet das Team Überlegungen und Lösungsansätze zu dem Thema Smart City. Dabei werden sich die Schülerin und Schüler auf den Aspekt „Green Energie“ fokussieren. Das Team informiert regelmäßig über den Projektverlauf auf dem YES! Blog und ihrer Facebookseite. Wir wünschen unserm Team viel Erfolg und freuen uns alle Teilnehmer im September begrüßen zu dürfen.

Im (kaufmännisch geführten) Ausbildungsvorbereitenden Jahr am RBZ Wirtschaft . Kiel ist der Unterricht in weiten Teilen projektorientiert gestaltet. Die Schüler/innen, die sich im AVSH auf ihren Abschluss vorbereiteten, betreiben mit Hilfe ihrer Lehrkräfte eine öko-faire Cafeteria. Einmal pro Woche öffnet das Café für Schüler/innen und Lehrkräfte seine Türen. Die mitarbeitenden Schüler/innen bieten heiße und kalte Getränke aus ökologischer Produktion und Fairem Handel sowie Gebäck und kleine Snacks (z. T. selbst hergestellt) an. Auch für Veranstaltungen innerhalb der Schule stellt das Café Kilimanjaro den Rahmen und das etwa 15-köpfige Team des Cafés übernimmt das Catering.

Am praktischen Beispiel lernen die Schüler/innen die Grundlagen kaufmännischen Handelns. Von den Grundzügen der Warenwirtschaft über ganzheitliche Produktqualität bis zum Rechnungswesen werden viele Bereiche angesprochen. Das Café entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter.

Den Namen erhielt das Café in Anlehnung an die Tansania-Schulpartnerschaft, die das RBZ vom ehemaligen Standort Ludwig-Erhard-Schule aus initiierte und im renovierten Altbau im RBZ Wirtschaft . Kiel weiterhin lebt und pflegt.

Seinen Ursprung hat es in einem Projekt der Aktion Kinder- und Jugendschutz Schleswig-Holstein im Jahr 2004-06. Das Globale Lernen an Schulen sollte gestärkt werden, speziell mit Blick auf die "Auseinandersetzung mit eigenen Wertvorstellungen und Handlungsmöglichkeiten vor dem Hintergrund sozialer, entwicklungspolitischer, ökonomischer und umweltpolitischer Erfordernisse." (AKJS-Homepage) Unterstützt durch externe Moderator/innen wurde die Projektidee wie das Café Kilimanjaro mit den Schüler/innen entwickelt und umgesetzt.

Das Café strahlt mit seinen Angeboten und Produkten auch in die übrige Schule aus. Es macht ganz im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung auf Themen wie gerechter Welthandel oder ökologische Wirtschaftsweise aufmerksam, während es deren Umsetzung praktiziert.

Infos: Oliver Zantow, RBZ Wirtschaft . Kiel, Tel.: 0431 / 1698502

Kieler Stolpersteine - Audioguide

Im Rahmen einer Projektwoche vom 05.09. bis zum 09.09.2011 haben die Schüler der Klasse BG03S des RBZ Wirtschaft . Kiel sich mit den Kieler „Stolpersteinen“ beschäftigt.

Die „Stolpersteine“ sind ein Projekt des Kölner Bildhauers Gunter Demnig. Er erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten Wohnort kleine Gedenktafeln aus Messing verlegt.Inzwischen liegen Stolpersteine in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst dort wohnten. "Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", sagt Gunter Demnig.

In einer Weiterführung dieses Gedankens haben die Schüler der BG03S ihr Projekt „Eine Stimme gegen das Vergessen“ genannt und den Kieler Stolpersteinen durch die Erstellung eines Audioguides nun auch eine Stimme gegeben.

Die Schüler haben dazu mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung der Stadt Kiel die bereits vorhandenen Biografien der Kieler Opfer verwendet und bearbeitet. Das Ergebnis sind eingesprochene Biografien, die auf einem entsprechenden Gerät (wie z.B. iPod, MP3-Player, Handy etc.) auch direkt vor Ort abgespielt werden können.

Daneben wurden ein Stadtplan der Kieler Stolpersteine und mehrere Routen für Schulen erstellt. Damit ist es möglich, die Stolpersteine der Stadt Kiel auf einer der vorbereiteten Routen oder ganz auf eigene Faust zu erkunden und direkt vor Ort mehr über die Opfer und ihr Leben zu erfahren.

Weitere Informationen sowie den Audioguide finden Sie hier.

Flyer (Eine Stimme gegen das Vergessen, PDF)

Young Economic Summit 2015

Vom 12-13. Oktober 2015 findet das YES! 2015 in Kiel „Solution City“ statt. An zwei Tagen präsentieren, diskutieren und optimieren die Schülerinnen und Schüler ihre im Vorfeld erarbeiteten Lösungen mit internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Sie alle widmen sich aktuellen wirtschaftspolitischen Fragestellungen. Mittendrin und auf Augenhöhe sind die Projektgruppen des YES! – Young Economic Summit. Die Berichterstattung vom YES! 2015 erfolgt durch die offiziellen YES! Bloggerinnen und Blogger aus den Projektgruppen.

Mehr unter YES!

Global Economic Symposium 2015

Vom 12. – 14. Oktober findet das Global Economic Symposium in Kiel statt, das das Instituts für Weltwirtschaft in Kooperation mit der ZBW organisiert. Die aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer des YES! werden die Chance haben die Lösungsvorschläge führender Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft anzuhören und mit diesen über ihre Lösungen und die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft, als Stimme der nächsten Generation, zu diskutieren. Außerdem habe die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ein Netzwerk aufzubauen und zu erweitern.

 

Projekt "Tansania - und ich!"

Modellprojekt zur Umsetzung des 'Orientierungsrahmens für den Lernbereich Globale Entwicklung'

Die drängenden globalen Herausforderungen können nur gelöst werden, wenn Bildung dazu beiträgt, dass mündige Weltbürger/innen sich an der Gestaltung der lokalen und globalen Entwicklungen beteiligen. Um dies zu fördern, veröffentlichten im Juni 2007 Kultusministerkonferenz (KMK) und Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den "Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung". Er enthält eine Reihe von Empfehlungen für Schulen, um die globale Perspektive innerhalb einer Bildung für nachhaltige Entwicklung zu stärken und beim Aufbau eines Lernbereichs globale Entwicklung zu helfen.

Die praktische Umsetzung dieser Empfehlungen an Schulen wird durch bundesweite Programme unterstützt. Auf Landesebene koordinierte Modellprojekte erarbeiten und erproben Umsetzungshilfen und stellen sie überregional anderen Schulen zur Nachahmung und Weiterentwicklung zur Verfügung. Das RBZ Wirtschaft.Kiel übernahm die Projektleitung eines solchen Modellprojektes in Schleswig-Holstein. Sein Titel: "Tansania - und ich!".

Projektpartner waren neben fünf weiteren schleswig-holsteinischen Schulen die Initiative Zukunftsschule.SH, das Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein e.V. (BEI), die Institute für Geografiedidaktik an den Universitäten Kiel und Flensburg, der Verein Rafiki, Brot für die Welt S-H und die BiBeKu gGmbH in Kellinghusen.

Im Rahmen des Projektes entstanden folgende Unterrichtsmodelle und -materialien zur fächerverbindenden Behandlung von Themen der Globalen Entwicklung im Schulunterricht:

Das Projekt läuft bis Mitte 2015 und wird gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

alt

Unterkategorien

Seite 1 von 2

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen